Wir haben nur eingeschränkt geöffnet

Liebe Patientinnen und Patienten,

Ich konnte kurzfristig in Eigeninitiative  einen kleinen Bestand an Schutzmasken der Klasse FFP-2 besorgen. Zusätzlich habe ich mir selbst einen Gesichtsschutz „gebastelt“.

Daher können wir ab Montag, den 30.03.2020 den Patientenverkehr wieder aufnehmen. Dennoch bitte ich Sie um Verständnis, dass wir Sie mit aufschiebbaren Beschwerden. die nicht dringend sofot oder kurzfristig abgeklärt werden müssen dennoch abweisen müssen, um unsere Ressourcen zu schonen. Hierzu zählen u.a.: verstopftes Ohr, Schnarchen, Abklärung altersbedingte Hörminderung, eingeschränkte Nasenatmung seit Jahren und Abklärung einer Allergie. Hierzu kann ich Sie derzeit nur telefonisch beraten.

Sie erreichen uns zu den UNTEN AUSGEWIESENEN SPRECHZEITEN

Bleiben Sie gesund und bitte bleiben Sie wann immer es geht zu Hause!

Bitte beachten Sie unsere geänderten Sprechzeiten in der Fusszeile!

Sehr geehrte Patientin,
sehr geehrter Patient,

Willkommen in unserer HNO-Praxis

Warum zum HNO-Arzt?

Häufige Krankheitssymptome wie Heiserkeit, Luftnot (Nase, Mund), chron. Schnupfen, Blutungen (Nase, Mund, Ohr), Schmerzen im Kopfbereich, Schwindel, Riechstörungen und Hörstörungen sind fachgerecht durch einen Hals-Nasen-Ohrenarzt abzuklären.
Beispielhaft sei hier nur die Heiserkeit genannt. Jede Heiserkeit von mehr als 2 Wochen muß HNO-ärztlich abgeklärt werden.
Ebenso dringend sind frühkindliche Atembeschwerden und plötzliche Hörstörungen, anhaltender Drehschwindel sowie ständige Behinderung der Nasenatmung.

Die einzelnen Regionen des Fachgebietes liegen z.T. sehr versteckt und sind nur einer Untersuchung mit speziellen, modernen Optiken zugänglich.
Diese Untersuchungen erfordern neben einem handwerklichen Geschick auch ein hohes Maß an Erfahrung zur Beurteilung von Krankheitsbildern.

Ein großer Vorteil, der von vielen Patienten geschätzt wird, ist der Umstand, dass der HNO-Arzt die Erkrankungen seines Fachgebietes von der Diagnose bis zum Abschluß der Behandlung zumeist allein durchführen kann. Für den Patienten entfällt so ein häufiger Arztwechsel.

Gerne empfangen wir Sie mit Ihrer Versichertenkarte. Eine Überweisung von Ihrem Hausarzt kann hilfreich sein, ist jedoch nicht erforderlich.